Wasserbett reparieren – Diese Möglichkeiten haben Sie

Sei es eine undichte Stelle, eine kaputte Fülltülle, ein verrutschtes Vlies oder eine defekte Heizung: Wie andere Matratzen und Bettsysteme kann auch ein Wasserbett von Schäden betroffen sein. Die gute Nachricht: In vielen Fällen können Sie Ihr Wasserbett reparieren – und das ohne allzu großen Aufwand. Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten und Grenzen der Wasserbett-Reparatur auf.

Leck im Wasserbett reparieren

Ist Ihr Wasserbett undicht, lässt sich dieses in der Regel vergleichsweise einfach reparieren. Dabei trocknen Sie die Wassermatratze so gut wie möglich ab, legen im Anschluss Zeitungs- oder Küchenpapier aus und begeben sich auf die Suche nach der undichten Stelle. Einmal gefunden können Sie Loch oder Riss einfach mit einem Wasserbett-Reperaturset flicken. Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Thema finden Sie in unserem Wellness-Magazin. So viel vorweg: Da das Wasserbett-Vinyl sehr empfindlich auf viele Klebematerialien reagiert, sollten Sie die Reparatur stets mit einem speziellen Reparaturset durchführen. Andere Möglichkeiten wie Fahrrad-Flicksets sind in der Regel nicht zu empfehlen. Es besteht die Gefahr, dass der Schaden auf diese Weise noch vergrößert wird!

Risse an Schweißnähten und Fülltülle reparieren – eine Übergangslösung

Ab und an sind auch Schweißnähte oder Fülltülle von kleinen Rissen oder Löchern betroffen. Prinzipiell lassen sich zwar auch diese bedingt wieder flicken. Der Reparaturerfolg dürfte aber nur von kurzer Dauer sein. Die entsprechende Stelle wird eher früher als später erneut Probleme bereiten. Eine nachhaltige Reparatur ist in diesem Fall nicht mehr möglich. Die Wassermatratze muss ausgetauscht werden.

Wasserbett Vlies verrutscht: Ist eine Reparatur möglich?

Nicht nur am Wasserbett-Vinyl kann es zu Schäden kommen. Auch andere Bereiche können – etwa bei einem Wasserbett-Umzug – Schaden nehmen. Das gilt insbesondere für das Vlies eines Wasserbetts. Letzteres ist für die Beruhigung des Wasserbetts verantwortlich und in der Regel stabil fixiert, sodass ein Verrutschen möglichst verhindert wird. Dennoch kann es passieren, dass das Wasserbett-Vlies verrutscht. Das ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen, es gibt jedoch klare Anzeichen. Das Vlies könnte verrutscht sein, wenn

  • sich das Liegegefühl der Wassermatratze erheblich zum Schlechteren verändert hat,

  • an einigen Stellen der Boden des Wasserbetts ertastet werden kann und

  • sich das Wasserbett uneben anfühlt.

Ist das Vlies einmal verrutscht, gibt es leider kaum noch Möglichkeiten, das Wasserbett zu reparieren. Zumindest eine Reparatur in Eigenregie ist nicht möglich. In manchen Fällen können Fachleute, das verrutschte Vlies wieder richten. Allerdings auch nur dann, wenn das Vlies nur leicht und nicht besonders stark verrutscht ist.

Wasserbett-Heizung defekt – und nun?

Neben Vinyl, Schweißnähten, Einfüllstutzen und Vlies kann auch die Wasserbett-Heizung von einem Defekt betroffen sein. Das muss nicht bedeuten, dass Ihr Wasserbett gleich komplett auskühlt. Vielmehr ist eine defekte Heizung nicht mehr in der Lage, die notwendige Mindesttemperatur zuverlässig zu halten. Ist das der Fall, sollten Sie nicht mehr auf Ihrem Wasserbett schlafen. Es besteht die Gefahr, dass der Körper massiv auskühlt! Müssen Sie dennoch noch eine Nacht auf der Wassermatratze verbringen, sollten Sie unbedingt mehrere Decken unterlegen.

Je nach Defekt kann eine Wasserbett-Heizung gegebenenfalls von einem Fachmann repariert werden. Sie können die defekte Heizanlage aber auch einfach austauschen. Wichtig: Vergessen Sie hierbei nicht, zunächst den Stecker zu ziehen. Im Anschluss können Sie das Wasserbett entleeren und zusammen mit einer weiteren Person den Austausch gemäß Herstellerangaben vornehmen.

Das Team von Meisel & Gerken wünscht Ihnen viel Erfolg bei der Reparatur Ihres Wasserbetts!